-Каменка- Kamenka, der Ursprung und Heute. Kamenka, el origen y hoy.

Каменка, así se escribe el nombre original en ruso, de la primera localidad de Alemanes del Volga en el Cono Sur. Kamenka, más conocida como Colonia Hinojo, fue fundada un 5 de enero hace 139 años, a 353 km al suroeste de la capital argentina. So wird der Name der ersten wolgadeutschen Siedlung im Südkegel (Argentinien, Chile, Uruguay, Paraguay, Südbrasilien) im Russischen geschrieben. Kamenka, besser bekannt als Colonia Hinojo, wurde am 5. Januar vor 139. Jahren in der Provinz Buenos Aires gegründet und liegt 353 km südwestlich der argentinischen Hauptstadt entfernt.

139-jahre-kamenka-kopie

Hace 139 años llegaban los primeros alemanes del Volga a la Argentina, quienes deciden instalarse, tal como lo hicieron sus ancestros en su vieja patria a orillas del Volga: construyendo una aldea para vivir en comunidad, y no como quería el gobierno argentino: que se instalaran en granjas individuales. Vor 139 Jahren kamen die ersten Wolgadeutschen in Argentinien an. Sie bauten ein Dorf, ganz so wie sie es in ihrer alten Heimat an der Wolga kannten. Das entsprach jedoch damals nicht dem Willen der argentinischen Staatsregierung, die wollte, dass die neuen Einwanderer geografisch getrennt und isoliert in einzelnen Bauernhöfen lebten.

Hace 139 años emigraban familias organisadamente desde Rusia para mantener dos importantes cosas intactas: la libertad y su identidad. ¿Por qué ocurrió ésto? Una pequeña mirada en la historia nos ayuda a entenderlo. En 1871, en el año de la fundación del Imperio Alemán por Bismarck representando la alternativa de la „pequeña solución“ (sin Austria), decide el Imperio Ruso introducir la obligatoriedad del ruso como idioma en la administración y la educación a orillas del Volga. Nuestros ancestros fueron obligados a realizar el servicio militar. Ambas medidas eran contrarias al acuerdo y las promesas que Rusia contrajo con nuestros ancestros para que ellos se instalasen, por deseo de los Zares, en extensas extensiones de tierras poco pobladas, donde debían asegurar la riqueza y proteger el imperio del ataque de pueblos nomades. La nueva política de rusificación fue la causa de una ola migratoria en dirección a América (norte y sur). Vor 139 Jahren also haben deutsche Familien in einer organisierten Auswanderungswelle Russland verlassen, um zwei wichtige Werte zu bewahren: Freiheit und Identität. Warum war das geschehen? Ein kurzer Blick auf die Vorgeschichte beleuchtet die Hintergründe. 1871, im Jahr der deutschen Reichsgründung unter Bismarck als „kleindeutsche Lösung“ ohne Österreich, führte das Russische Reich die Russischpflicht in der Verwaltung und den Schulen an der Wolga ein. Unsere Vorfahren wurden zum Militärdienst verpflichtet. Beides widersprach den Abkommen und Versprechungen, die man russischerseits unseren Vorfahren gemacht hatte, damit sie sich im Land niederließen, um es auf Wunsch der Zaren gegen Einfälle nomadisierender Völker zu sichern, ein Bevölkerungswachstum in kaum bewohnten Gebieten zu erreichen und Macht und Reichtum des Staates zu sichern. Die neue Politik der Russifizierung verursachte eine Einwanderungswelle Richtung Amerika (Nord- und Süd-). 

Lamentablemente el pueblo de Kamenka en Argentina sigue siendo un pueblo, tal como fue fundado. Para colmo éste lleva un nombre castellano y son muy pocos los Alemanes del Volga que aun hablan alemán, en gran parte como consecuencia de la política nacionalista y anti alemana del gobierno argentino durante y DESPUÉS de la II GM.  Los descendientes de alemanes (Alemanes Étnicos) que aun dominan el idioma de nuestros ancestros, son desproporcionadamente mayores, lo que no es nada extraño (tristemente) en las comunidades de alemanes étnicos a nivel mundial. Después de Kamenka se fundaron muchas aldeas de alemanes del Volga en Argentina, pero no en los alrededores de Colonia Hinojo, sino desparramadas en varias provincias del país. Leider, wie es oft passierte, wurde Kamenka in Argentinien als Dorf gegründet und ist heute immer noch ein kleines Dorf mitten in der Pampa. Noch dazu trägt die kleine Siedlung einen spanischen Namen, und nach der nationalistischen und antideutschen Politik der argentinischen Regierung, während und NACH dem II. WK, sprechen nur noch wenige Wolgadeutsche Deutsch. Die Deutschstämmigen (Volksdeutsche), die noch die Sprache der Vorfahren beherrschen, sind überwiegend alt, was keine Seltenheit bei Volksdeutschen weltweit ist. Nach Kamenka wurden noch zahlreiche wolgadeutsche Dörfer in Argentinien gegründet, aber nicht in der Nähe von Kamenka, sondern verstreut auf mehrere Provinzen des Landes.

Hoy somos una de las minorías étnico-culturales de la Argentina y junto con nuestros hermanos al oeste de los Andes (los Alemanes de Chile) formamos un „Movimiento de resistencia“, rechazando de plano la violencia y las ideas abstrusas. Nosotros mantenemos firmemente los pies en la tierra y aceptamos la realidad, claro que deseamos seguir siendo nosotros, así como conservar y asegurar nuestras heredadas tradiciones. La conservación de nuestro idioma y tradiciones son una parte importante de ello. Nosotros sabemos que la mayoría de los alemanes étnicos en el Cono Sur han sido asimilados por los diferentes Estados, sin importar si éste es Argentina, Chile, Brasil, etc. Y éste alemanes han desarrollado una forma distinta para entender lo que es „alemán“. Aun siendo una minoría (en cuanto a ideas) dentro de una minoría (étnica), nos enfocamos en la conservación de los alemanes y la alemanidad de aquellos que desean conservarla aun cuando geográficamente estemos totalmente separados. Nosotros luchamos por nuestra identidad étnico-cultural, NO para formar una asociación cultural, sino que para asegurar un futuro a los alemanes étnicos como grupo étnico en ésta parte del mundo, ésto sin importar la nacionalidad jurídica que estas personas tengan (brasileños, chilenos, argentinos, etc.). Heute bilden wir eine der ethnokulturellen Minderheiten Argentiniens und zusammen mit unseren Brüdern westlich der Anden – den Chile-Deutsche – eine kleine „Bewegung gegen den Strom“, wobei wir Gewalt und abstruse Vorstellungen strikt ablehnen. Wir stehen fest zu unserer Bodenständigkeit und akzeptieren die Realität, dabei wollen wir aber wir selbst bleiben und unsere angestammten Traditionen sichern und ausbauen. Die Pflege unserer Sprache und Traditionen gehört eindeutig dazu! Uns ist bewusst, dass die Mehrheit der Volksdeutschen im Südkegel, ganz gleich ob in Argentinien, Brasilien, Chile, usw. von den jeweiligen Staaten schrittweise assimiliert wurden und eine besondere Form des Verständnisses dessen entwickelt haben, was sie als „deutsch“ bezeichnen oder empfinden. Gerade weil wir eine Minderheit innerhalb der Menschen mit deutschen Vorfahren in unseren Ländern sind, setzen wir uns für eine Erhaltung des Deutschtums und des Deutschen ein, die wir im Südkegel erhalten wollen, auch wenn wir geografisch zersplittert sind. Wir kämpfen für unsere ethnokulturelle Identität, NICHT um ein kultureller Verein zu werden, sondern vielmehr weil wir die Zukunft der Volksdeutschen als ethnische Gruppe – ungeachtet der jeweiligen staatsbürgerlichen Pflichten in unseren Staaten – in dieser Weltregion sichern wollen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s